06-09-2017

25 Jahre Unternehmerfrauen im Handwerk

Der Arbeitskreis der Unternehmerfrauen im Handwerk Bielefeld-Gütersloh besteht seit 25 Jahren.

(v. l). Gudrun Wiederspohn-Stickan, stv. Vorsitzende der Unternehmerfrauen Bielefeld-Gütersloh e. V. (UFH), Marita Philipp, stv. Vorsitzende, Michael Heesing, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, Verena Geldmacher, erste Vorsitzende, Elke Krautscheid, stv. Geschäftsführerin, Rosemarie Kelle, Schriftführerin, Peter Eul, Vizepräsident der Handwerkskammer, Astrid Hauke, Referentin, Frank Wulfmeyer, Bielefelder Kreishandwerksmeister, Inken Beckmann, Schriftführerin, Tatjana Lanvermann, UFH Landesvorsitzende NRW, Karin Schröder, Bürgermeisterin, Brigitte Schwabedissen, UFH-Ehrenvorsitzende


"Wege entstehen dadurch, dass man sie geht." Diesem Zitat von Franz Kafka ist der Arbeitskreis der Unternehmerfrauen im Handwerk - kurz UFH - stets seit der Gründung am 5. Februar 1992 treu geblieben und hat sich seitdem ständig fort- und weiterentwickelt.

37 Mitglieder aus Bielefeld bildeten 1992 das Fundament des ersten Arbeitskreises in OWL. Dieser schloss sich gleich nach der Gründung dem Landesverband NRW und dem Bundesverband der Unter-nehmerfrauen im Handwerk an. Im Jahr 2005 kamen Interessierte aus dem Kreis Gütersloh hinzu.

Ein breites Spektrum von Handwerksbranchen mit unternehmerisch aktiven Frauen gehört zu den Mitgliedsunternehmen, zum Beispiel das Maler-, Elektro-, Sanitär-, Metall- und Zimmereihandwerk.

„Laut dem Zentralverband (ZDH) werden rund 26 Prozent der Handwerksbetriebe in Deutschland von einer Frau geführt oder mitgeführt“, erklärte Peter Eul, Vizepräsident der Handwerkskammer, in seiner Begrüßungsansprache. Damit liege das Handwerk deutlich über dem Durchschnitt der

Wirtschaft insgesamt, dort betrage der Anteil an weiblichen Führungskräften

knapp 20 Prozent. Das Handwerk brauche viele möglichst gut ausgebildete Frauen, so Eul, der gemeinsam mit Hauptgeschäftsführer Michael Heesing, die Grüße des Handwerks überbrachte.

  Weiterbildung, Erfahrungsaustausch durch betriebswirtschaftliche-, frauenspezifische- als auch gesellschaftspolitische Themen mit Vorträgen namhafter Referenten, als auch verschiedene Workshops und Seminare kennzeichnen das vielfältige, anspruchsvolle und qualitativ hochwertige Jahresprogramm des Arbeitskreises der Unternehmerfrauen. Hierzu gehört auch das Netzwerken mit anderen Institutionen.