01-03-2017

54. Gründertag im Denkwerk

Ein volles Haus gab es beim 54. Ostwestfälischen Existenzgründertag in Herford.

Lena Strothmann, Präsidentin der Handwerkskammer, Harald Grefe, stv. Hauptgeschäftsführer der IHK, Gründerin Andrea Heitlindemann, Oliver Flaskämper, IHK-Vollversammlung und Denkwerk, Gründer Matthias Korte, Wolfgang Borgert, stv. Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, und Gründer Christian Brandhorst (v.l.)


Lena Strothmann, Präsidentin der Handwerkskammer OWL, und Oliver Flaskämper, Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen, begrüßten gut 150 Interessenten im Denkwerk.  Flaskämper, der selbst erfolgreich Start-ups im digitalen Bereich gegründet hat und Geschäftsführer des Denkwerks ist, rief die Gründungsinteressenten auf, sich nicht von Zweiflern beirren zu lassen. „Es motiviert eigene Ideen umzusetzen“, betont der Unternehmer. Networking und Unterstützung von Familie und Freunden seien gerade in schwierigen Zeiten wichtig.

Lena Strothmann riet allen Interessenten, ihre Gründung sehr sorgfältig zu planen und die Unterstützung der Berater der beiden Kammern in Anspruch zu nehmen. „Selbstständige sollten gerne arbeiten, weil sie viel arbeiten müssen“, fügte Strothmann an, „doch es lohnt sich.“ Eine Alternative zur Neugründung sei die Betriebsübernahme.

Drei erfolgreiche Gründer stellten unter Moderation von Harald Grefe, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK, ihren Weg in die Selbstständigkeit vor.

Christian Brandhorst, narando GmbH (Herford), hatte die Idee, Websites und Blogs zu vertonen. „Warum nur Hörbücher vorlesen lassen“, fragte sich der Unternehmensgründer. Derzeit verfügt er über einen Pool von 100 Sprechern in Deutschland und Österreich, so dass er Kundenwünsche zeitnah erfüllen kann. Seine Selbstständigkeit begann mit einen Exist-Gründerstipendium während seiner Studienzeit in Aachen.

Eine handwerkliche Ausbildung als Sattlerin hatte Andrea Heitlindemann im väterlichen Betrieb absolviert. Auch nachdem sie 2002 ihre Meisterprüfung im Sattler- und Feintäschner-Handwerk abgelegt hatte, blieb sie dem Fachbetrieb des Vaters treu. 2016 fasste sie den Entschluss sich selbstständig zu machen. „Sattler werden gesucht“, berichtet die Vollbluthandwerkerin, die sich mit ihrem Unternehmen HTL-Design (Löhne) auf Sattlerarbeiten für Autos, Boote und Motorräder spezialisiert hat. Das Geschäft läuft blendend.

Die Hundeschule Fiffi (Löhne) von Matthias Korte konzentriert sich auf Dienstleistungen rund um den kleinen und mittelgroßen Hund. Nach einem Hausbesuch bespricht der Hundekenner, der die Kölner Hundeakademie besucht hat, wie das Verhalten des Haustieres positiv beeinflusst werden kann. Korte bietet darüber hinaus eine Hundepension an. Eine Hundewiese und eine Hunde-Tagesstätte sind in Planung. Der Bedarf ist groß.  

In Fachvorträgen und auf dem Informationsmarkt erhielten die Gründungswilligen wichtiges Basiswissen rund um die Gründung oder die Übernahme.