18-01-2017

Französische Friseurkunst in Bielefeld

Französische Friseurkunst im Bielefelder Friseurgeschäft von Bettina Niese: Die Friseurmeisterin Juliette Averty (21) aus Westfrankreich möchte das deutsche Friseurhandwerk kennenlernen.
(l.) Juliette Averty und (r.) Bettina Niese

Ihre Gesellen- und ihre Meisterprüfung hat Juliette bei der Handwerkskammer in La Roche-sur-Yon abgelegt, einer der beiden französischen Partnerkammern der Handwerkskammer OWL zu Bielefeld. Daher war es für die passionierte Friseurmeisterin recht einfach, über die Bielefelder Handwerkskammer Kontakt zum hiesigen Friseur-Handwerk zu bekommen.  

Die junge Französin ist seit einem Schüleraustausch ausgesprochener Deutschlandfan. Sie spricht die Sprache gut und mag die Kultur. Seit dem ersten Tag ist die passionierte Friseurmeisterin im Stieghorster Salon Niese voll im Einsatz und unterstützt ihre Chefin und das Mitarbeiterteam. Zum Friseur-Handwerk kam sie durch einen persönlichen Zufall. Als sich ihre Mutter ihre schönen langen Haare abschneiden ließ und Juliette die neue Frisur nicht gefiel, entschloss sie sich, selbst Friseurin zu werden und alles besser zu machen. Und das ist ihr gelungen: 2016 durfte sie sogar an der Weltmeisterschaft der Friseure teilnehmen, die im französischen Nantes durchgeführt wurde.  

„Die deutschen Friseure nehmen sich mehr Zeit“, freut sich Juliette, als sie einem jungen Mann die Haare schneidet. Sie beginnt mit dem Schnitt am Vorderkopf. „Wir geben zunächst dem Hinterkopf Kontur“, erklärt Bettina Niese, die auch stellvertretende Obermeisterin der Friseur-Innung Bielefeld und Mitglied im Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer ist. Die Bielefelder Friseurmeisterin ist sehr offen für neue Techniken und ist voll des Lobes für Juliette, die sich „hervorragend“ auf den Deutschlandaufenthalt vorbereitet hat. Unter anderem hat sie ein eigenes kleines Lexikon vor allem mit Vokabeln aus der Friseurwelt erstellt.    

Niese hat Erfahrung in der Zusammenarbeit mit jungen Leuten ausländischen Ursprungs, von der Stadt Bielefeld wurde sie für ihren Einsatz 2013 mit dem Integrationspreis gewürdigt

Juliette wird weiterhin in den Bielefelder Friseursalons von Gerd-Wilhelm Pöhl, Karl-Heinz Gotzmann und Sigrid Marschall arbeiten. Sie wohnt zunächst im Internat der Handwerkskammer, sucht aber ein kleines Apartment für die folgenden Monate. Der Aufenthalt ist über das Erasmus-Programm der Europäischen Union organisiert.