27-09-2017

Anlagenmechaniker - ein Beruf im Wandel

In der Aktionswoche „Gib mir 5“ haben Jugendliche weniger bekannte Ausbildungsberufe kennen gelernt.

(v. l.) Firmenchef Stephan Puls, die Schüler Jan Antonowisch, David Philippi und Welat Öktin sowie Ira Gresselmeier von der Handwerkskammer


Drei junge Männer interessierten sich für den Beruf des Anlagenmechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Firmenchef Stephan Puls von der Heizung Lüftung Sanitär Ewald Puls GmbH & Co. KG empfing sie im Brackweder Fachbetrieb, den er zusammen mit seinem Bruder Christoph leitet.

Jan Antonowitsch und David Philippi absolvieren derzeit eine Berufsorientierung im Campus Handwerk und wollten „richtige Betriebsluft“ schnuppern. Jan ist schulmüde und hat auf dem Weg zum Abitur nach einem Jahr abgebrochen, aber die Fachoberschulreife in der Tasche. David hat ebenfalls die Fachoberschulreife und möchte unbedingt ins Handwerk, weiß aber die genaue Richtung noch nicht. Der dritte im Bunde, Welat Öktin, hat einen Hauptschulabschluss und wünscht sich möglichst schnell noch eine Ausbildungsstelle.

„Wir fangen um 7.30 Uhr pünktlich an, dann wird die Arbeit verteilt“, stellte Puls gleich zu Anfang klar. Der gelernte Zentralheizungs- und Lüftungsbauer und studierte Diplom-Ingenieur für Versorgungstechnik hat selbst nach der Schule seine berufliche Karriere mit einer Lehre begonnen. „Es ist leichter, mit einem konkreten Ziel vor Augen zu lernen“, so Puls. Das sei in einer handwerklichen Ausbildung der Fall. Die Digitalisierung, die Vorschriften zur Energieeffizienz und zum Umweltschutz sowie neue Wohnideen würden die Anforderungen an den Beruf des Anlagenmechanikers verändern und die Mitarbeiter fordern.

„Kunden äußern immer häufiger den Wunsch, Heizungsanlagen auch per App zu bedienen“, erklärte Puls. Das Elektro- und SHK-Handwerk wachsen künftig noch weiter zusammen, prognostizierte der Ingenieur. Bei dem sogenannten „Smart Home“ werde die gesamte Gebäudetechnik digital gesteuert, dazu gehöre auch die Heizungsanlage.  

Gut gedämmte Häuser müssten gezielt gelüftet werden, daher sei der Einbau von Lüftungsanlagen auch in vielen Wohnhäusern erforderlich. 

Vorschriften zur Wasserreinhaltung erfordern hohen Sachverstand bei der Installation. Das Bad habe sich von der Nasszelle zum Vorzeigeraum entwickelt, so dass auch gestalterisches Talent und Geschmack gefragt sei.       

Mit dem Einbau von neuen modernen Heizsystemen lässt sich Energie sparen. „Auch hier sollte sich der angehende Anlagenmechaniker gut auskennen“, betonte Puls.      

In diesem Jahr hat er schon einen Lehrling eingestellt. Unterstützt dabei hat ihn Ira Gresselmeier aus der Handwerkskammer OWL, die für die „Passgenaue Vermittlungen“ von Auszubildenden in Betriebe zuständig ist. Puls beschäftigt stets zwei Lehrlinge in zwei Ausbildungsjahren, insgesamt ist das Team zwölf Mitarbeiter stark. Weitere Handwerksbetriebe, die an der Aktion „Gib mir 5“ in diesem Herbst teilgenommen haben, waren ITS-Stückemann Installationstechnik GmbH & Co., Paul Heller GmbH & Co. KG, Stefan Röwekamp, die Bäckerei Lechtermann-Pollmeier GmbH & Co KG, Bäckerei Ruwe, W. Kasparek Gebäudereinigung GmbH und DAV Gebäudereinigung Ludwig Davidsohn GmbH & Co.

Das Projekt „Passgenaue Besetzung“ unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften. Es wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Weitere Informationen