30-11-2017

Haushalt 2018 beschlossen

Der Haushaltsplan 2018 der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld hat ein Volumen von 23,3 Millionen Euro in Einnahmen und Ausgaben

Der Haushaltsplan wurde von der Vollversammlung der Handwerkskammer beschlossen. Gegenüber dem laufenden Jahr bedeutet dieses eine Steigerung um zehn Prozent, die vornehmlich durch Investitionsvorhaben und den Kauf des Nachbargrundstücks begründet ist, teilte Wolfgang Borgert, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung und Finanzen, mit. Das Haushaltsvolumen solle nach der mittelfristigen Finanzplanung der Handwerkskammer in den Folgejahren wieder auf unter 19 Millionen Euro sinken.

Das Personalkostenbudget der Handwerkskammer bleibt stabil bei rund 10,9 Millionen Euro. Neben den Personalausgaben der Kammer von rund 9,9 Millionen Euro enthält es auch die Entschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeiten im Prüfungsbereich sowie Honorarausgaben im Bildungsbereich. Für Ausstattungsinvestitionen im Berufsbildungszentrum und in der Verwaltung wird ein Budget von 970.000 Euro bereitgestellt.

 

Finanziert wird das Gesamtbudget vornehmlich aus erwarteten Beitragseinnahmen von 9,25 Millionen Euro und Lehrgangseinnahmen des Berufsbildungszentrums von rund 4 Millionen Euro. Hier werden Einnahmesteigerungen bei den Lehrgängen zur Meistervorbereitung sowie bei den Fort- und Weiterbildungskursen erwartet. Die Kammer kalkuliert ferner mit Gebühreneinnahmen von rund 1,6 Millionen Euro sowie öffentlichen Zuwendungen von Bund und Land von 2,6 Millionen Euro für die Förderung der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung in den regionalen Berufsbildungszentren des Handwerks.

Die Vollversammlung befürwortete außerdem die Umstellung der Rechnungslegung der Handwerkskammer ab dem 1. Januar 2019 von der Kameralistik auf das Doppik-System und damit auf die Regeln des Handelsgesetzbuches.