10-10-2017

Vorzeigeunternehmer Ortwin Goldbeck erhält den Goldenen Meisterbrief

Gelungene Überraschung im Rahmen der Auftaktveranstaltung „Unternehmer erzählen ihre Geschichte“
Ehepaar Goldbeck (links) freut sich gemeinsam mit der Kammerpräsidentin Lena Strothmann und dem Hauptgeschäftsführer Dr. Jens Prager über den Goldenen Meisterbrief   

Erneut bot sich der Campus Handwerk für ein neues Veranstaltungsformat in der Region an: Den Auftakt der Veranstaltungsreihe „Unternehmer erzählen ihre Geschichte“ vom Gildenhaus e.V. Bielefeld machte OWL-Urgestein Ortwin Goldbeck und stellte sein Lebenswerk vor.
 

Lena Strothmann, Präsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen Lippe zu Bielefeld eröffnete das Programm und nutzte den Rahmen der Auftaktveranstaltung, Ortwin Goldbeck den Goldenen Meisterbrief zu übergeben. Vor 50 Jahren hatte der Ummelner in der alten Kammervilla seine Meisterprüfung als Schlossermeister abgelegt. Sie lobte die Innovationen des Familienunternehmens, die dazu beitragen haben zukunftsfähig zu bleiben. Der Firmengründer Ortwin Goldbeck, sei ein Vorzeigunternehmer, Lehrmeister und außerdem verantwortungsvoller Bürger, der viele Ehrenämter übernimmt, um seiner Heimatstadt Bielefeld etwas von seinem Erfolg zurück zu geben.
 

Anschließend erzählten Ortwin Goldbeck und sein Sohn Jan-Hendrik Goldbeck den rund 160 Gästen die Entstehungsgeschichte und gaben anekdotenreiche Einblicke in die Firmenhistorie. Eine Unternehmenskultur des Vertrauens aufzubauen, in der die Menschlichkeit im Vordergrund steht, habe maßgeblich zum nachhaltigen Unternehmenserfolg beigetragen, betonten beide unisono.


Als ehemaliger IHK-Präsident prägte der Jubilar Goldbeck den Wirtschaftsraum in Ostwestfalen-Lippe nachhaltig. Die Wurzeln des erfolgreichen Mittelständlers liegen im Handwerk. Die Goldbeck GmbH ist ein im Jahr 1969 gegründeter handwerklicher Metallbaubetrieb und befindet sich heute in zweiter Generation in Familienbesitz. Mittlerweile ist die Goldbeck Gruppe europaweit tätig im gewerblichen und kommunalen Hochbau. Sie ist in Bezug auf die in Deutschland erbrachte Hochbauleistung das zweitgrößte Bauunternehmen, mit europaweit über 5.000 Beschäftigten, 40 Niederlassungen und einer Gesamtbauleistung von 2,45 Mrd. Euro pro  Jahr.