Berufliche_Entwicklung_Titelbild
pressfoto / freepik.com

Beratung zur beruflichen Entwicklung

Ein Beratungsangebot für Erwachsene, die in Nordrhein-Westfalen wohnen oder arbeiten, vor allem für

  • Menschen mit beruflichen Veränderungswünschen,
  • Berufsrückkehrende (nach einer familiären Unterbrechung der Berufstätigkeit),
  • Frauen und Männer mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen.

Logo Beratung zur beruflichen Entwicklung



Rahmenbedingungen und Inhalte

Das Förderprogramm "Beratung zur beruflichen Entwicklung" wurde vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds aufgelegt. Die Beratung kann bis zu 9 Stunden umfassen, sie ist für die Ratsuchenden kostenlos.
Typische Anlässe für die Inanspruchnahme einer Beratung zur beruflichen Entwicklung sind zum Beispiel:

  • Sie möchten beruflich aufsteigen
  • Sie planen, eine ganz neue berufliche Richtung einzuschlagen
  • Sie möchten nach einer Familienphase zurück in den Beruf
  • Sie haben die Möglichkeit oder den Auftrag, in Ihrer Firma neue Aufgaben zu übernehmen
  • Sie haben eine berufliche Qualifikation, die nicht mehr gefragt ist, und müssen sich umorientieren
  • Ihr Minijob reicht Ihnen nicht mehr, Sie möchten Ihre berufliche Tätigkeit verändern und ausweiten
  • Sie haben keinen beruflichen Abschluss und möchten sich zu Ihren Möglichkeiten beraten lassen
  • Sie können aus persönlichen Gründen Ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben und sind auf der Suche nach Alternativen
  • Sie möchten sich zum Thema Anerkennungsverfahren für im Ausland erworbene Berufsqualifikationen informieren

Im Rahmen der Beratung zur beruflichen Entwicklung ist es auch möglich, eine persönliche Kompetenzbilanzierung mit Unterstützung der Berater/-innen zu erstellen, zum Beispiel mit dem TalentKompass NRW.



Ihre Ansprechpartnerin bei der Handwerkskammer

Braun, Gabriele

Gabriele Braun
Berufsbildungszentrum - Kundenberatung

Tel. 0521 / 5608 - 515
Fax 0521 / 5608 - 58515
gabriele.braun--at--hwk-owl.de

Förderlogo europäischer Sozialfonds