Gibt es Handlungshilfen für Friseure, Kosmetiker und Fußpfleger, um den Betrieb wieder aufzunehmen?

(Stand: 17.09.2020)

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) hat auf seinen Seiten Verordnungen, Allgemeinverfügungen und Erlasse des Landes veröffentlicht. Dazu gehört die aktualisierte Corona-Schutzverordnung (gültig ab 01. September 2020) inklusive der als Anlage zur VO beigefügten Schutzstandards für Friseure, Kosmetiker und Fußpfleger. 

Hier noch ein ergänzender Hinweis des MAGS zur Umsetzung der Abstände zwischen den Arbeitsplätzen, insbesondere zur Zulässigkeit einer Unterschreitung der 2,5 m bei fest installierten "gegenüberliegenden" Arbeitsplätzen, die mit einer festen baulichen Trennwand mit Spiegel etc. abgetrennt sind:

Gegen eine Ausnahme vom Mindestabstand ist nichts einzuwenden wenn:

  • die feste bauliche Trennung zwischen den mit Kunden besetzten Arbeitsplätzen mindestens rd. 2 m hoch ist (es müssen auch die Tröpfchen der Friseurin/ des Friseurs abgefangen werden können)
  • die feste bauliche Trennung von der Breite her den gesamten Sitz inkl. des körpernahen Bewegungsraums (mind. rd. 1 m je Seite neben dem Sitz) abdeckt
  • der Mindestabstand in alle 3 weiteren Richtungen 2,5 m beträgt.

Eine provisorische Trennwand bietet dagegen nicht den gleichen Infektionsschutz.

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat einen hilfreichen Katalog mit häufig gestellten Fragen (FAQ) zusammengestellt sowie weitere Informationen. Dort steht auch ein Muster einer Gefährdungsbeurteilung als Download zur Verfügung.

Beachten Sie ebenfalls die Informationen zum Datenschutz und der Datenerhebung.

Auskünfte erhalten Sie auch bei der Betriebsberatung der Handwerkskammer unter der Hotline 0521 5608-444 oder per E-Mail: beratung@hwk-owl.de.