21-03-2018

Digitalisierung in der Produktion

Die Stiftung Zukunftspreis Handwerk Ostwestfalen-Lippe hat in diesem Jahr die Preisvergabe unter das Motto Digitalisierung gestellt und den Preis in vier Kategorien vergeben.

Rundgang bei Schürmann + Weber Schaltanlagen: (sitzend) Kevin Erling gibt Einblick in digitale Prozesse. Es schauen zu (v.l.) Firmenchef Thomas Weber, Mitarbeiter Martin Budde, Jens-Uwe Pape, stv. Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Gütersloh, Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide, Barbara Weber, die Mitarbeiter Jan Hendrik und Elisabeth Körner sowie Hauptgeschäftsführer Dr. Jens Prager und sein Stellvertreter Wolfgang Borgert (beide Handwerkskammer)    

Als Preisträger in der Kategorie „Digitalisierung der Produktion“ wird das Marienfelder Unternehmen Schürmann + Weber Schaltanlagen GmbH ausgezeichnet. Der Fachbetrieb für Elektrotechnik hat sich auf den Bau von Schaltschränken und Energieanlagen spezialisiert. Eine eigentlich standardisierte Verwaltungssoftware wurde im Unternehmen an die eigenen Betriebs- und Produktionsabläufe angepasst. Die Auftragsabwicklung läuft in großen Teilen digital und integriert. Alle rund 50 Beschäftigten haben Zugang zu mobilen Endgeräten.

Mit einem weiteren selbst geschriebenen Programm können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die optimale Auslegung von Schaltschränken für einen vorgegebenen Zweck berechnen und anschließend konfigurieren. Darüber listet das Programm die benötigten Teile auf, die dann problemlos bestellt werden können. Eine ebenfalls selbst geschriebene Software unterstützt die Mitarbeiter nach der Fertigstellung bei der Prüfung und Dokumentation der konfigurierten Schaltanlage.

„Das Marienfelder Unternehmen Schürmann und Weber Schaltanlagen GmbH greift kreativ digitale Entwicklungen auf und passt sie an eigene Bedürfnisse an“, lobte Dr. Jens Prager, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer OWL, beim Firmenbesuch in Harsewinkel-Marienfeld. „Die Schürmann und Weber Schaltanlagen GmbH ist ein Leuchtturm der digitalen Umgestaltung handwerklicher Produktionsprozesse“, ergänzte Wolfgang Borgert, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer. Beide bilden den Vorstand der Stiftung Zukunftspreis Handwerk Ostwestfalen-Lippe.

„Unsere Stärke sind die kompetenten Mitarbeiter, die die Digitalisierung als Ansporn sehen, sei es als Programmierer oder Nutzer“, betonte Firmenchef Thomas Weber an die Handwerksdelegation gerichtet. Schürmann und Weber bildet derzeit fünf Auszubildende als Elektroniker in der Fachrichtung Automatisierungstechnik aus. Einer von zwei Ausbildungsplätzen ist zum August zu vergeben.

Jährlich werden Handwerksunternehmen aus der Region mit dem Zukunftspreis Handwerk Ostwestfalen prämiert. Insgesamt wurden in diesem Jahr 29 Betriebe nominiert. Die Paul Arens GmbH aus Delbrück wird den Preis in der Kategorie Digitalisierung im Bereich Kundenkommunikation /CRM (Customer Relationship Management) erhalten, die Fachwerkstatt Drücker GmbH aus Rietberg für ihr Digitales Geschäftsmodell und die Heinz Schwarz GmbH & Co. KG aus Preußisch Oldendorf für die Digitalisierung der Produkte.

 

Die offizielle Preisvergabe aller vier Unternehmen erfolgt in der Skylobby des Theaters Gütersloh am 17. April. Die Preise wird NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart in einer Feierstunde überreichen.