27-09-2018

Gesundheitstag in der HWK OWL mit der IKK classic

Erfolg des Unternehmens hängt von Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter ab.
Das Bild zeigt: (v.l.) Dirk Langert, Regional-Geschäftsführer der IKK classic, Angela Rehorst, Leiterin der Abteilung Betriebsberatung der Handwerkskammer und Mitglied im Personalrat sowie den Personalratsvorsitzende Julian Bruns.

Demografischer Wandel, Fachkräftesicherung, Wettbewerbsdruck - Handwerksunternehmen stehen heutzutage mehr denn je vor der Herausforderung, sich fit für die Zukunft zu machen. Ein nicht zu unterschätzender Faktor dabei ist die Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter, von denen letztendlich der Erfolg eines Unternehmens abhängt. „Darum bieten wir schon seit Jahrzehnten Handwerksunternehmen zahlreiche Möglichkeiten zur betrieblichen Gesundheitsförderung an, die den Unternehmen dabei helfen, ihre Mitarbeiter fit zu halten“, so IKK-Regionalgeschäftsführer Dirk Langert.

 

„Die Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter ist auch der Handwerkskammer wichtig. Deshalb haben wir in diesem Jahr gemeinsam mit der IKK classic, unserem Kooperationspartner Fitness First sowie der B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH einen Gesundheitstag durchgeführt“, erläuterte Angela Rehorst, Leiterin der Abteilung Betriebsberatung der Handwerkskammer OWL und Mitglied im Personalrat. Die Kammer wolle auch weitere Handwerksunternehmen motivieren, auf diesem Gebiet aktiv zu werden.


Die Mitarbeiter der Handwerkskammer konnten zahlreiche bedarfsgerechte Angebote und Seminare nutzen. Dazu gehörten ein Augen-, ein Herz-Kreislauf- sowie ein Rückencheck. Ein Stresstest vervollständigte die Untersuchungsreihe. Im Workshop „Richtig bewegen“ lernten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter anderem Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit und Faktoren der Rückengesundheit kennen. Ein weiterer Workshop beschäftigte sich mit dem Thema „Stress gezielt bewältigen“. „Wichtig ist, dass die Arbeitgeberaufgabe beim Thema Gesundheit erkannt wird, die Mitarbeiter sich aber auch eigenverantwortlich für ihre Gesundheit engagieren“, so Rehorst zum Abschluss des Gesundheitstages.