27-02-2018

Gründertag in Herford

Auf dem ostwestfälischen Existenzgründungstag in Herford stellten drei Gründerinnen ihre Konzepte vor.
v. l. Oliver Flaskämper, Harald Grefe, (beide IHK), die drei Gründerinnen Nicole Marzog, Manuela Radert-Lanfermann und Karin Dippel, Peter Eul und Bernd Fuchs (beide Handwerkskammer)

Rund 100 Interessenten waren der Einladung der Handwerkskammer OWL und der Industrie- und Handelskammer OW ins Denkwerk in Herford gefolgt, um sich über eine mögliche Existenzgründung zu informieren. "Suchen Sie sich Netzwerke", riet IHK-Vollversammlungsmitglied Oliver Flaskämper den Gründungswilligen. "Die unternehmerische Freiheit ist unbezahlbar", betonte Peter Eul, Vizepräsident der Handwerkskammer. Eine Unternehmerin und ein Unternehmer müsse für die eigene Geschäftsidee brennen, fügte Eul an und appellierte an die Teilnehmer, die Weiterbildung stets im Blick zu behalten. "Wer in einer sich ständig wandelnden Zeit stehen bleibt, fällt zurück", so Eul.   

Friseurmeisterin Manuela Radert-Lanfermann hat in Bünde einen renommierten Friseurbetrieb übernommen. Der ehemalige Inhaber arbeitet noch in Teilzeit mit. Radert-Lanfermann beschäftigt neun Mitarbeiter, darunter eine Auszubildende. Vor drei Jahren habe sie einfach "Lust auf Veränderung" gehabt, ihre "Meisterin" gemacht und sei schließlich in den Selbstständigkeit gegangen. Unterstützt wurde sie dabei von Bernd Fuchs, Betriebsberater der Handwerkskammer in der Außenstelle Bad Oeynhausen. Durch ihr zuverlässiges Team kann die Friseurmeisterin Familie und Arbeit gut vereinen, auch Zeit für Urlaube sei vorhanden. 

Karin Dippel aus Enger bietet Kommunikationsdienstleistungen an. Sie hat sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig gemacht und ist mit ihrer Entscheidung jetzt sehr zufrieden. Nicole Marzog leitet ein Cateringunternehmen in Vlotho-Exter hat sich kürzlich vergrößert.