22-01-2019

Handwerkskammer begrüßt neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag

Diese Freundschaft prägt auch die bi-nationale Zusammenarbeit des Handwerks.

Mit dem Vertrag von Aachen haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatschef Emmanuel Macron die Freundschaft der beiden Staaten neu besiegelt. Der historische Elysée-Vertrag wurde vor 56 Jahren unterzeichnet.

 

Die deutsch-französische Freundschaft prägt auch die bi-nationale Zusammenarbeit des Wirtschaftszweiges Handwerk.        

 

Seit 1980 besteht die Partnerschaft zwischen der Bielefelder Handwerkskammer und den französischen Handwerkskammern Loire-Atlantique (Nantes) und der Vendée. Die beiden Kammern aus Westfrankreich und die ostwestfälisch-lippische Kammer pflegen seit fast 40 Jahren einen intensiven Kontakt. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Austausch von Auszubildenden, Gesellen und Meisterinnen und Meistern. Ziel ist es, das Interesse der Jugend für Europa weiter zu vertiefen und für noch mehr Mobilität zu werben.

 

Die handwerkliche Berufsausbildung ist internationaler geworden. Auch Handwerksbetriebe brauchen mehr und mehr Mitarbeiter mit sprachlichen Kompetenzen, die andere Kulturen und Strukturen kennen.

 

Aus diesem Grund haben die drei Kammern 2014 zusätzlich eine „Charta der Partnerschaft“ unterzeichnet.

 

Die Handwerkskammern tauschen sich über Themenfelder wie Förderung von Unternehmen und Betriebsberatung aus. Auch auf europäischer Ebene arbeiten die beiden französischen und die deutsche Kammern eng zusammen.