06-11-2018

Ausbildung im Handwerk bleibt attraktiv

Gute Handwerkskonjunktur führt zu einer hohen Ausbildungsbereitschaft der Betriebe in OWL.

Foto: © www.amh-online.de


Die ausgesprochen gute Handwerkskonjunktur führt zu einer hohen Ausbildungsbereitschaft der Betriebe in Ostwestfalen-Lippe. Zum Stichtag 30. September 2018 sind insgesamt 3.802 neue Ausbildungsverträge im Handwerk abgeschlossen worden, das ist ein Plus von 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt absolvieren 10.200 Jugendliche eine Ausbildung im OWL-Handwerk. Immer mehr Abiturienten (16,8 Prozent in ganz OWL) erkennen, dass der Wirtschaftszweig Handwerk hervorragende Aufstiegsmöglichkeiten bietet. Auch die Imagekampagne des Handwerks mit dem Motto "#einfachmachen" trifft das Lebensgefühl der jungen Leute.

 

Bis zum 30. September 2018 wurden im Kreis Gütersloh 800 neue Ausbildungsverträge unterzeichnet, 3,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Bielefeld liegt bei 531 Verträgen und einem Minus von 6,7 Prozent. "Sowohl der Kreis Gütersloh als auch die Stadt Bielefeld haben im letzten Jahr ein Plus von rund 20 Prozent bei neuen Ausbildungsverträgen erzielt, daher ist der leichte Rückgang in diesem Jahr nicht überraschend", erklärt der Kammer-Hauptgeschäftsführer Dr. Jens Prager die Entwicklung.

 

Im Kreis Herford stieg die Anzahl der Neuabschlüsse zum 30. September 2018 um 0,25 Prozent auf 407 Verträge, im Kreis Minden-Lübbecke um 1,65 Prozent auf 615 Verträge. Große Zuwächse konnten die Kreise Lippe und Paderborn verbuchen. Der Kreis Lippe verzeichnet mit 491 Abschlüssen ein Plus von 10,34 Prozent, der Kreis Paderborn ist mit einem Plus von 11,43 Prozent auf 624 Neuverträge sogar noch stärker.