10-04-2019

Festveranstaltung zur Vergabe des Zukunftspreises Handwerk OWL

ZDH-Generalsekretär fordert Unterrichtsfach Unternehmertum.

Vizepräsident Peter Eul, die Preisträger Eugen Penner, Lara Tilleke, Lars Jauer und Karl-Heinz Holste sowie Generalsekretär Holger Schwannecke. Foto: © T. Starke


Die Stiftung Zukunftspreis Handwerk Ostwestfalen-Lippe hat in diesem Jahr die Preisvergabe unter das Motto „Existenzgründung“ gestellt und Preise in vier Kategorien vergeben. Die Festveranstaltung fand im Theater Gütersloh in der Skylobby statt. Die Preise übergaben Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (Berlin), und Peter Eul, Vizepräsident der Handwerkskammer OWL.


Den Preis für die beste Gründung einer Handwerkerin in Ostwestfalen-Lippe erhielt der Fachbetrieb Brillenliebe Lara Tilleke (Bielefeld). Das Unternehmen ZEP Zimmerei Eugen Penner (Bielefeld) wurde als beste Handwerker-Gründung ausgezeichnet. Für eine erfolgreiche Übernahme innerhalb der Familie bekam die Jauer Natursteine GmbH & Co. KG (Bielefeld) den Preis der Fachjury. Überzeugen konnte auch die Tischlerei Holste (Rheda-Wiedenbrück) mit einer externen Betriebsübernahme durch Pacht eines renommierten Betriebes.


„Die soziale Marktwirtschaft lebt von Gründungen. Sie braucht den Mut von Gründerinnen und Gründern“, erklärte Holger Schwannecke vor den 100 Ehrengästen an die Preisträger gerichtet. Ohne Gründungen und Übernahmen würde das Wirtschaftsleben vor Ort ausgedünnt. Nur durch die Leistungen der Gründerinnen und Gründer sowie Nachfolgerinnen und Nachfolger bleiben Dienstleistungen und Produkte regional verfügbar. „Das Thema Selbstständigkeit braucht mehr Anerkennung und Wertschätzung und muss stärker in das Bewusstsein der Menschen gerückt werden“, forderte der Generalsekretär. Schon in den Schulen müsse das Thema aufgegriffen werden. „Vielleicht sogar mit einem eigenen Unterrichtsfach Unternehmertum“, so Schwannecke. Darüber hinaus brauche es generell Entlastungen. „Bürokratie abbauen wo möglich, und den Rest digitalisieren“, ergänzte der Generalsekretär.


„Der Zukunftspreis Handwerk OWL, der jährlich vergeben wird, ist eine Gemeinschaftsaktion der regionalen Handwerksfamilie, der Kammer und der fünf Kreishandwerkerschaften“, erklärte Peter Eul Vizepräsident der Handwerkskammer. „Die vier Ausgezeichneten sollen als Leuchttürme anderen Mut zur Selbstständigkeit machen“, so Eul.

 

Die Bilder vom Zukunftspreis sind abrufbar auf unserem Flickr Kanal.