23-06-2020

Formfreund überzeugt mit Zukunftskonzept

Tischlermeister Brüggemann gewinnt beim Businessplan-Wettbewerb startklar.
Die zukunftsweisenden Konzepte der Tischlerei Formfreund Holzmanufaktor überzeugten die Jury beim Businesswettbewerb startklar  Foto: © Formfreund Holzmanufaktur

Beim Businessplan-Wettbewerb startklar OWL hat Tischlermeister und Designer Tim Brüggemann den ersten Platz in der Kategorie Industrie, Handwerk und Dienstleistungen gewonnen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Der 31-Jährige führt seit 2018 das Unternehmen „Formfreund Holzmanufaktur“ in Steinhagen und beschäftigt sieben Mitarbeiter. Brüggemann hat die Tischlerei von Jürgen Soetebier, Obermeister der Tischler-Innung Gütersloh, übernommen.

 

Die Formfreund Holzmanufaktur hat sich auf einen gestalterisch hochwertigen Möbel- und Innenausbau spezialisiert. Handwerkliche Perfektion und ausgeklügeltes Design gehören für den Unternehmer eng zusammen. Unter dem Dach des eigenen Labels Formfreund gelang es Brüggemann beispielsweise, eine eigene Möbelkollektion auf dem Markt zu etablieren. Die hochwertigen Designmöbel sind zumeist aus Massivholz gefertigt. Kunden können auf der Internetseite der Holzmanufaktur ihre Möbel mit einem Möbelplaner selbst konfigurieren. Das Holz und andere Materialien kommen aus der Region. 

 

Auf Wunsch werden Kunden aktiv in den Fertigungsprozess eingebunden – vom Fällen des Baumes über das Zuschneiden der Teile bis zur Produktion des Möbelstücks. „Mich hat sehr beeindruckt, wie Tischlermeister Brüggemann das ebenfalls erfolgreiche Traditionsunternehmen Soetebier in eine zukunftsorientierte und digital aufgestellte Möbelmanufaktur umgewandelt hat“, erklärte Peter Eul, Präsident der Handwerkskammer OWL und Jurymitglied beim Businessplan-Wettbewerb. Weiterhin präsentiert Brüggemann im Internet und in den sozialen Medien Möbel, die er auch über den Online-Handel vertreibt. Auf Facebook und Instagram hat der Tischlermeister mehr als 700 Follower, die ihn und sein Team bei der Renovierung eines denkmalgeschützten Fachwerkhauses begleiten.  

 

Tim Brüggemann hat seine Ausbildung (2005 bis 2008) bei Jürgen Soetebier absolviert. Nach zwei Gesellenjahren im Ausbildungsbetrieb folgte ein Designstudium an der Akademie für Gestaltung in Münster und die Meisterausbildung. Fünf Jahre nahmen sich Brüggemann und Soetebier für die Übergabe des Unternehmens Zeit. Für die Übernahmeplanung kam Brüggemann frühzeitig auf die Betriebsberatung der Handwerkskammer zu. Dort wurde er bei der Erstellung des Businessplans und der Beantragung von Fördermitteln (Meistergründungsprämie, Finanzierung) unterstützt.

 

Der Businessplan-Wettbewerb wird von der OstwestfalenLippe GmbH mit insgesamt 22 Partnern durchgeführt, darunter die Handwerkskammer. Platz eins insgesamt holte Unchained Robotics (Paderborn). Das Start-up hat eine Steuerungssoftware für kollaborative Roboter in der industriellen Fertigung auf den Markt gebracht. Der Preis in der Kategorie „Hightech und Forschung“ ging an Robomantic (Bielefeld) für einen taktil-sensitiven Handschuh, mit dem Bewegungen und Berührungen der menschlichen Haut gemessen werden können. Voltfang wurde mit dem Preis in der Kategorie „Zukunft und Gesellschaft“ ausgezeichnet. Das Aachener Team hat einen Hausspeicher für Photovoltaik entwickelt, der aus wieder aufbereiteten Batterien von Elektroautos hergestellt wird. Insgesamt hatten sich 59 Gründerteams an der diesjährigen Wettbewerbsrunde beteiligt.


Tischlermeister Tim Brüggemann (4.v.r) mit seiner Familie und seinem Team. Das Bild wurde vor der Corona-Pandemie gemacht.  Foto: © Formfreund Holzmanufaktur