27-02-2019

Handwerk pur

Ausbildungsleistungen der Goldschmiede Asmis ausgezeichnet.
(v.l.) Goldschmied Nils-Christian Asmis, Auszubildende Anastasia Lusin (sitzend) und Siegfried Morawe, Ausbildungsberater der Handwerkskammer

„Unsere Auszubildenden erlernen ihr Handwerk von der Pike auf“, erklärt Goldschmied Nils-Christian Asmis. Für die hervorragenden Ausbildungsleistungen seiner Goldschmiede im Herzen von Paderborn erhielt er eine Urkunde der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld und eine weitere des Westdeutschen Handwerkskammertages.  


Seine Auszubildende Sofie Lange holte beim Praktischen Leistungswettbewerb des Handwerks den Sieg auf Kammerebene, auf Landesebene kam sie auf Platz 3.

Inzwischen ist Sofie Lange Gesellin und sammelt in anderen Betrieben Erfahrungen. „Handwerk pur“, so bezeichnet Siegfried Morawe, Ausbildungsberater der Handwerkskammer, die Arbeit in der Gold- und Silberschmiede. Sieben Nachwuchshandwerker hat die Goldschmiede in zwei Unternehmergenerationen ausgebildet. Die achte ist Anastasia Lusin. Für die junge Warendorferin stand schon zu Schulzeiten fest, dass sie Goldschmiedin werden wollte. „Anastasia ist talentiert“, freut sich Asmis. Er betrachtet es als Ehrensache, handwerkliches Können und Wissen an die nächste Generation weiterzugeben.  


Die Kundinnen und Kunden betreten die Goldschmiede häufig mit einer Idee für ein individuelles Schmuckstück, das sie gemeinsam mit einer der sechs Goldschmiedinnen weiterentwickeln. Dann wird das Unikat von Hand gefertigt. 90 Prozent des Schmucks der Goldschmiede Asmis wird in der eigenen Werkstatt hergestellt und zum Verkauf angeboten.

 

Zwei Mitarbeiterinnen befassen sich hauptsächlich mit dem fachgerechten Zusammenstellen und Aufziehen von Perlen- und Edelsteincolliers. „Wir arbeiten auch Schmuckstücke um“, betont Goldschmied Asmis. Bei seinen Arbeiten steht zumeist ein Stein im Mittelpunkt. Perlen oder Edelsteine bestimmen das Design und die Auswahl des Edelmetalls. Es herrscht ein stetiger Austausch mit Diamant- und Edelsteinschleifern sowie mit Kollegen und Scheideanstalten, um immer fachlich auf dem Stand der Zeit zu sein.