18-11-2020

Service für Handwerkerinnen und Handwerker

Eine Außenstelle der Kammer-Betriebsberatung befindet sich in Paderborn.
Das Team der Betriebsberatung in Paderborn (v.l.): Lisa Büngeler, Rainer Dörr und Nicolas Westermeier

Im starken Wirtschaftskreis Paderborn bietet die Handwerkskammer OWL zu Bielefeld in ihrer Außenstelle Beratungsleistungen für Mitgliedsbetriebe und Existenzgründende im Handwerk an. Die Berater Diplom-Ingenieur Nicolas Westermeier und Diplom-Betriebswirt Rainer Dörr, der derzeit seine Nachfolgerin Lisa Büngeler einarbeitet, sind die Ansprechpartner für das Handwerk in den Kreisen Paderborn und Höxter-Warburg. Die Fachgespräche finden im Beratungsbüro im Grünen Weg 31 in Paderborn oder auf Wunsch auch im Unternehmen selbst statt. Das Beratungsteam der Handwerkskammer arbeitet dabei vertrauensvoll mit den beiden Kreishandwerkerschaften Paderborn-Lippe und Höxter-Warburg zusammen.

 

Die Betriebsberatung der Handwerkskammer ist zertifiziertes StarterCenter NRW und Anlaufstelle für Gründerinnen und Gründer im Handwerk. Darüber hinaus bietet sie eine Grundlagenberatung zu allen Themen der Unternehmensführung an bis hin zur Regelung der Unternehmensnachfolge und der Übergabe des Betriebes. Sogar ein Betriebsvermittlungsservice ist Teil des Serviceangebotes. „Wir Kammerberater kennen den Puls des Handwerks und sind daher oft erster Ansprechpartner“, erklärt Rainer Dörr. Die Gespräche sind stets vertraulich und für die Gründenden und Unternehmerinnen und Unternehmer kostenfrei. Das Handwerk hat, auch im Kreis Paderborn, die schwierige Zeit der Pandemie - einschließlich des ersten Lockdowns - größtenteils gut verkraftet. Beim zweiten „Lockdown light“ ist im Wirtschaftszweig Handwerk wieder besonders das Kosmetik-Gewerbe von einer Tätigkeitsbeschränkung betroffen. Die Lebensmittelhandwerke müssen ihre gastronomischen Bereiche schließen. Gemeinsam mit den anderen Handwerkskammern in NRW setzt sich die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld auf Bundes- und Landesebene für die betroffenen Unternehmen ein. Sie sollen schnellstmöglich wieder ihre Tätigkeiten ausüben können und Hilfen für den Umsatzausfall erhalten. Zurzeit überwiegen Beratungen, in denen zukunftsgewandte Themen besprochen werden. Gründerinnen und Gründer sowie die Unternehmen im Handwerk bringen wie selbstverständlich digitale Bausteine in ihre Businesspläne ein. Digitale Strategien beziehen sich sowohl auf die Unternehmensorganisation wie auf die Produktion und die Kommunikation mit den Kunden.    

  

Mit Stellungnahmen, Eingaben und Hinweisen zu Gesetzesentwürfen und Verordnungen auf kommunaler Ebene sowie auf Landes- und Bundesebene vertritt die Handwerkskammer die Interessen des ostwestfälisch-lippischen Handwerks. Betriebsberater Nicolas Westermeier ist Ansprechpartner bei Fragen zum Regionalplan OWL und zur Bauleitplanung. Die Bauleitpläne der Städte, Gemeinden, Kreise oder der Bezirksregierung können sich auf die Belange der ansässigen Unternehmen auswirken. Damit es nicht zu Nutzungseinschränkungen bei der Gewerbeausübung kommt, informiert er die Handwerksunternehmen über aktuelle Entwicklungen.Seit dem 1. November ist der Entwurf des neuen Regionalplanes auf den Internetseiten der Bezirksregierung veröffentlicht. Handwerkerinnen und Handwerker, die Fragen dazu haben, können den Kammerberater kontaktieren.

 

Kontakt Betriebsberatung, Außenstelle Paderborn: Grüner Weg, 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251/877688-0, E-Mail: beratung@hwk-owl.de oder Hotline 0521/ 5608-444 .

 

Weitere Informationen gibt es hier.