Wie kann ich die Überbrückungshilfe/NRW Überbrückungshilfe Plus für kleine und mittelständische Unternehmen beantragen?

(Stand: 01.09.2020)


Bei der Überbrückungshilfe handelt es sich im Wesentlichen um ein Bundesprogramm. Die Förderhöhe richtet sich nach den Umsatzeinbußen. Grundsätzlich kann man sagen, je größer der Umsatzeinbruch ist, umso mehr Fördergelder gibt es. Die maximalen Fördersummen staffeln sich in der Regel wie folgt:

  • Die generell höchstmögliche Fördersumme liegt bei 150.000 Euro.
  • Unternehmen und Organisationen bis zu zehn Beschäftigten bekommen höchstens 15.000 Euro.
  • Kleinunternehmen bis zu fünf Beschäftigten und Selbstständige bekommen höchstens 9.000 Euro

Die Förderanträge müssen von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer gestellt werden, die auch viele Ihrer Fragen beantworten können. Die Laufzeit des Überbrückungshilfen-Programms für kleine und mittelständische Betriebe ist bis zum 31.12.2020 verlängert.

Seitens des Landes Nordrhein-Westfalen wird das Bundesprogramm durch die NRW Überbrückungshilfe Plus ergänzt. Diese stellt zusätzliche Hilfen für Solo-Selbstständige, Freiberufler und im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit höchstens 50 Mitarbeitern in Nordrhein-Westfalen bereit.

Das Bundesprogramm der Überbrückungshilfe deckt keine Kosten des privaten Lebensunterhalts. Dieser soll durch den Bezug von Arbeitslosengeld II (ALG II) gedeckt werden. Hier wurde die Antragstellung bis zum 30. September 2020 deutlich erleichtert. Viele Unternehmensinhaber, Freiberufler und Solo-Selbstständige fallen jedoch durch das Raster. Ihnen soll die NRW Überbrückungshilfe Plus helfen. Erfüllen Sie die Antragsvoraussetzungen der Überbrückungshilfe des Bundes, kann eine zusätzliche Förderung aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen beantragt werden. Die NRW Überbrückungshilfe Plus ist in das Antragsverfahren zur Überbrückungshilfe des Bundes integriert.

Detaillierte Informationen zu den Förderbedingungen und zur Antragstellung finden Sie auf den Seiten des NRW-Wirtschaftsministeriums.