03-09-2020

Ausbildungsoffensive im Handwerk wirkt

Kammer betätigt weiter alle Regler, um die Jugendlichen über die Karrierechancen im Handwerk zu informieren.
Ein späterer Ausbildungsbeginn ist auch nach dem 1. Oktober möglich. Foto © zveh / David Spaeth

Die großen Anstrengungen der heimischen Handwerksbetriebe bei der in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie erschwerte Suche nach Auszubildenden zeigen Wirkung. Lag der Rückgang bei den neu eingetragenen Ausbildungsverhältnissen Ende Juli noch bei einem Minus von 10,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, ist dieses inzwischen auf ein Minus von 8,7 Prozent zurückgegangen. Damit haben sich in der Region aktuell 3.203 Nachwuchskräfte für eine Ausbildung im Handwerk entschieden, im letzten Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt 3.510. Dr. Jens Prager, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer OWL, weist darauf hin, dass infolge der Pandemie zahlreiche Praktika und Bewerbungsgespräche zunächst nicht stattfinden konnten.

 

„Wir sind optimistisch, dass wir noch weitere neue Auszubildende in diesem Jahr für das Handwerk gewinnen werden und hoffen darauf, sogar mit einem leichten Plus abzuschließen“, erklärte Prager. Derzeit betätige die Handwerkskammer alle Regler, um die Jugendlichen über die Karrierechancen im Handwerk zu informieren sowie Interessenten und Betriebe zusammenzuführen. In der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer OWL sind derzeit noch 350 freie Ausbildungsstellen verzeichnet. „Die Ausbildungshotline der Handwerkskammer ist weiterhin geschaltet“, betont Prager und ermuntert Interessenten, Eltern und Betriebsinhaber, die erweiterten Beratungsangebote zu nutzen. Die Hotline ist unter der Rufnummer 0521 5608 333 erreichbar.

 

Die Handwerkskammer weist ausdrücklich darauf hin, dass ein Ausbildungsbeginn auch nach dem 1. Oktober möglich ist. In der Region Ostwestfalen-Lippe gibt es 94 handwerkliche Ausbildungsberufe. Momentan werden auch in den bekannten Berufen wie Elektroniker, Anlagenmechaniker, Kfz-Mechatroniker, Friseur oder Konditor noch Ausbildungsplätze angeboten. Wer sich für einen Beruf jenseits des Mainstreams interessiert, ist ebenfalls aufgerufen, sich mit der Handwerkskammer in Verbindung zu setzen.