16-01-2020

Bon-Pflicht seit Januar

Reker Mein Vitalbäcker setzt auf eine digitale Lösung.
Andreas Reker (r.) spart durch den digitalen Bon Papier. Die Idee dazu hatte Gerd Klein. 
Seit dem 1. Januar besteht in Deutschland die Bon-Pflicht für Händler. Das Unternehmen Reker Mein Vitalbäcker aus Rheda-Wiedenbrück hat fristgerecht reagiert und bietet seit Anfang des Jahres digitale Bons an. "Ob die Bons digital oder im Druck ausgegeben werden, hat der Gesetzgeber nicht vorgeschrieben", erklärt Geschäftsführer Andreas Reker. Gemeinsam mit seinem Kassenanbieter Simply POS aus Bad Driburg hat er eine verblüffend einfache Lösung gefunden. Der Bon wird inklusive QR-Code für den Kunden sichtbar an einem Bildschirm angezeigt, der mit der Kasse verbunden ist. Der Kunde selbst kann entscheiden, ob er den Bon mit dem Smartphone erfasst, den Bon ausdrucken lässt oder ob der Blick auf den Bildschirm reicht. Die Zahl der ausgedruckten Bons sei massiv zurückgegangen, er spare sogar Papier, berichtet Reker. Für die Umstellung auf digitale Bons hat sein Anbieter, die vorhandenen Kassen neu programmiert. Schulungen für das Verkaufspersonal seien nicht notwendig gewesen. Ein ausführlicher Bericht folgt im Deutschen Handwerksblatt am 7. Februar.