14-08-2020

Digitale Geschäftskonzepte

Alexandra Nitsa produziert handwerklich gearbeitete Mode aus Bio-Materialien.
(v.l.) Kammerberaterin Darien Schaschbar und Designerin Alexandra Nitsa setzen auf digitale Geschäftskonzepte nicht nur während der Corona-Zeit

T3IRDS, das steht für die drei Kinder von Modedesignerin Alexandra Nitsa (42). Die Bielefelderin mit griechischen Wurzeln hat sich im Januar mit ihrem Modelabel T3IRDS, die drei Vögel, selbstständig gemacht. Zunächst startete sie digital durch, im Juni eröffnete sie zusätzlich ein Ladengeschäft. Unterstützung fand sie in der Handwerkskammer: Betriebsberater Stefan Edler half ihr bei den Gründungsmodalitäten und Darien Schaschbar, Beauftragte für Innovation und Technologie mit dem Schwerpunkt Digitalisierung, bei der Entwicklung eines digitalen Konzeptes.

 

Die Designerin sprudelt über vor Ideen. Ihre Kindermode, ihre Mode für Damen und die Accessoires sind aus hochwertigen, natürlichen Materialien gefertigt. Jedes Teil überzeugt durch das individuelle Design und die handwerkliche Verarbeitung. Bei ihrem Design greift Nitsa aktuelle Trends auf, baut aber auch immer Anspielungen auf ihre griechische Heimat ein.

 

Die Wahlbielefelderin hat in ihrem Heimatland ein Designstudium erfolgreich abgeschlossen und dort auch erste Berufserfahrungen gesammelt. Ein Arbeitsschwerpunkt lag in der Schnittherstellung. Die Idee, online hochwertige handwerkliche Arbeiten zu verkaufen, half ihr durch die schwere Anfangszeit der Corona-Pandemie. Inzwischen hat sie ihr Online-Geschäft durch ein Ladenlokal in Bielefeld an der Oehlmühlenstraße ergänzt. „Klein, aber fein“, sagt sie stolz. Den großen Tisch, der sowohl als Ladentheke als auch als Arbeitsfläche dient, hat sie selbst entworfen.

 

„Das Digital- und das Ladengeschäft ergänzen sich optimal“, erklärt die Gründerin. Gemeinsam mit Beraterin Schaschbar hat sie für die Gestaltung ihres Internetauftritts ein Baukastensystem ausgewählt. Dort kann sie Inhalte selbst einpflegen und dem Auftritt ihre eigene Handschrift geben. „Die Onlinepräsenz und Unternehmensphilosophie müssen übereinstimmen“, erklärt Schaschbar. Farbauswahl, Bildgestaltung und Seitendesign, alles müsse stimmig sein. Eine gute Website vermittle den Eindruck, die Unternehmerin oder den Unternehmer persönlich zu kennen und die Qualität des Produktes oder Dienstleistung zu spüren. Wichtig seien Suchbegriffe oder Schlüsselwörter, die für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) und das Online-Marketing eine elementare Rolle spielen, so Schaschbar. Bei Alexandra Nitsa sind typische Begriffe: handwerklich, hochwertige Materialien, Bio-Qualität, trendiges Design, handmade (handgemacht), Accessoires, Dekoration und der Firmenname (T3IRDS). Google sei Dank können interessierte Kundinnen und Kunden durch Eingabe der Schlüsselwörter (Keywords) auf die Website von Alexandra Nitsa stoßen. „Neben der Internetseite ist Instagram ein sehr wichtiger Kanal für die Vermarktung meiner Produkte“, ergänzt die Gründerin.