01-09-2020

E-Auto für die Lehrwerkstatt

Mia heißt das Elektroauto, das die BGW der Handwerkskammer überlassen hat.
(v.l.) Sabine Kubitza, BGW-Geschäftsführerin, Max Wiegmann, Ausbildungsmeister, und Dr. Maribel Illig, Geschäftsführerin der Handwerkskammer 

Der farbenfrohe Minivan mit drei Sitzplätzen und Schiebetüren gehörte seit 2012 zur Fahrzeugflotte der Bielefelder Wohnungsgesellschaft (BGW). „Damals waren E-Autos noch etwas Besonderes“, erklärt Sabine Kubitza, BGW-Geschäftsführerin. Da die Flotte regelmäßig erneuert wird, sprach die Geschäftsführerin die Bielefelder Handwerkskammer an. „Die BGW setzt auf Nachhaltigkeit, daher freuen wir uns, dass das Fahrzeug weiter eingesetzt wird“, so Kubitza.

 

„Der Unterrichtsanteil der E-Technik im Kraftfahrzeughandwerk wächst kontinuierlich“, betont Dr. Maribel Illig, Geschäftsführerin der Handwerkskammer und Leiterin des Berufsbildungszentrums. Daher finde das Fahrzeug in der Lehrwerkstatt in Lemgo eine äußerst sinnvolle Weiterverwendung. Die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker gehört zu den gefragtesten in der Region. In der überbetrieblichen Unterweisung, die zusätzlich zur Ausbildung im Betrieb und zur Berufsschule stattfindet, werden die Auszubildenden in allen gängigen Techniken geschult. „Nicht jede Kfz-Werkstatt, die ausbildet, repariert auch E-Autos, daher müssen wir als Bildungsstätte das Wissen vermitteln“, betont Illig. Auch Ausbildungsmeister Max Wiegmann freut sich über den Neuzugang.  Die Batterie des französischen Fabrikates ist zwölf Kilowatt stark und schafft bei knapp 100 Stundenkilometern eine Entfernung von rund 80 Kilometern. „Der Minivan ergänzt die E-Flotte unseres Bildungszentrums optimal“, so Wiegmann. Die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker dauert insgesamt dreieinhalb Jahre. Sie wird begleitet von zehn Unterrichtseinheiten im handwerklichen Bildungszentrum. Um eine intensive Schulung zu gewährleisten, ist die Anzahl der Teilnehmenden auf zwölf begrenzt.