14-04-2020

Gütersloher Tischler rüsten auf

Das Tischler-Bildungszentrum arbeitet mit Kameras im Lehrbetrieb.
Die Tischlermeister Udo Schwedes (l.) und Julian Effertz setzen im Lehrbetrieb im Tischler-Bildungszentrum Rheda-Wiedenbrück Kameras im Unterricht ein

„Die Leistungen unserer Tischler sind in ganz Deutschland und darüber hinaus gefragt“, freut sich Tischlermeister Udo Schwedes, Leiter des Tischler-Bildungszentrums (TBZ) in Rheda-Wiedenbrück. Innungsmitglieder würden auch regelmäßig Aufträge im Ausland ausführen, ein Einsatz auf den Balearen sei keine Seltenheit. Diese erfreuliche Auftragslage führt Schwedes auch auf die gute Ausbildungsleistung der Tischler-Innung Gütersloh zurück. Das Tischler-Bildungszentrum lege Wert auf eine fundamentierte Ausbildung, eine Grundlage dafür sei eine gute Ausstattung. Im Laufe des Aprils erhalte das TBZ eine 5-Achs-CNC-Maschine. „Die Produktion in den Tischlereien wird immer digitaler, darauf müssen wir unsere Lehrgangsteilnehmer vorbereiten“, erklärt Schwedes. Zusammen mit seinem Stellvertreter Julian Effertz führt er die Kamera vor, die an der Formatkreissäge angebracht ist. Die Auszubildenden stehen hinter dem Ausbildungsmeister und können jede seiner Handbewegungen am Bildschirm verfolgen und die Arbeitsschritte problemlos nachvollziehen. 

 

Stolz sind die beiden Ausbilder des Bildungszentrums auch auf die computergesteuerte Laser- Furnierschneid- und Graviermaschine. Selbst große Furnierplatten können schnell und  präzise geschnitten werden, jede Form und jede Rundung kann herausgearbeitet werden, erklärt Effertz. Mit der digitalen Gravurfunktion können Wunschmotive ins Holz eingearbeitet werden, auch die Übertragung von Fotodaten ist möglich. Ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten erschließen sich durch diese Technik. „Die Gütersloher Tischler-Innung ist modern und zukunftsgerichtet“, lobt Effertz, daher lernen die Nachwuchshandwerker im Bildungszentrum zeitgemäße Verfahren kennen, mit denen sie später Kunden in aller Welt begeistern.