26-05-2020

Stellungnahme zur Offenlegung der Luftreinhaltepläne in Bielefeld und Paderborn


 
Die überarbeiteten Luftreinhaltepläne liegen in den Stadtverwaltungen Bielefeld und Paderborn bis zum 25. Juni zur Einsicht und Stellungnahme aus. Die Handwerkskammer weist darauf hin, dass an allen Messstationen in Bielefeld und Paderborn die Stickoxid-Werte bereits in diesem Jahr zum Teil deutlich unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen. Die Luft in den OWL-Metropolen ist also bereits erfreulich sauber, bevor die neuen Luftreinhaltepläne überhaupt vollständig umgesetzt wurden.
 
„Besonders bemerkenswert ist, dass für beide Pläne - und somit auch für die kürzlichen Vergleichsverhandlungen mit der so genannten „Deutschen Umwelthilfe“- noch die historischen, deutlich höheren Messwerte des Jahres 2016 zugrunde gelegt wurden“, erklärt Wolfgang Borgert, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer.
 
Positiv bewertet er insbesondere, dass die Innenstädte auch für das Handwerk und seine Kunden weiterhin frei zugänglich sind. Vor allem begrüßt Borgert, dass die Stadt Paderborn - anders als Bielefeld - bereits in diesem Jahr neue digitale Lösungen zur intelligenten Regelung und Optimierung des innerstädtischen Verkehrsflusses entwickelt und einsetzen wird, um die Wartezeiten aller Verkehrsteilnehmer zu reduzieren und Staus zu vermeiden. Die Stadt Bielefeld sei aufgefordert, diesem Aspekt zur Verbesserung von Aufenthaltsqualität und Luftreinhaltung künftig ebenfalls einen deutlich höheren Stellenwert einzuräumen.